Kinoherbst 2016 |

DAS KINO für Dokumentarfilme zur Bewusstseinsbildung

EUROPA GRENZENLOS – BILDER UND GESCHICHTEN DER UNKONTROLLIERTEN ZUWANDERUNG

Ein Film von Christian Jung & Torsten Groß  (84 Min.)

Montag, 19. September 2016, 19.30 Uhr

 

Sie kommen! –
Der Flüchtlingsansturm über das Mittelmeer.

2015 hat Deutschland den bis dahin größten Zustrom von Asylbewerbern erlebt. Dies wird sich fortsetzen – denn im Schengen-Europa ohne Grenzkontrollen ist Deutschland offen wie ein Scheunentor. In Italien und Griechenland, wo die meisten der Neuankömmlinge unseren Kontinent betreten, werden diese zumeist ohne Rücksicht auf EU-Recht durchgewunken.

Doch wer sind die Zuwanderer, die täglich zu Tausenden an den Küsten Europas anlanden? Flüchtlingsfamilien aus Syrien und anderen Krisengebieten wie dem Irak, die in seeuntauglichen Booten Krieg und Gewalt entfliehen wollen, wie die Main­stream-Medien nur zu gerne berichten? Oder Wirtschaftsflüchtlinge, die ein besseres Auskommen suchen? Kann die europäische Grenzschutzagentur FRONTEX, die im Mittelmeer patrouilliert und dabei von Marineeinheiten aus EU-Staaten unter­stützt wird, die Außengrenzen noch sichern? Oder ist FRONTEX von der Politik dazu verdammt worden, Beihilfe zur Schlepperei leisten zu müssen? Und wie viele Menschen können tatsächlich vor dem Ertrinken bewahrt werden?

Christian Jung und Torsten Groß wollten es genauer wissen. Sie haben sich mit der Kamera nach Südeuropa aufgemacht. Ihr Film zeigt, wie die von Politik und Medien verschwiegene Realität vor Ort aussieht. Sie erleben, wie Flüchtlingsschiffe in italienischen Häfen anlanden und welche »Passagiere« von Bord gehen. Wie es in einem Aufnahmelager aussieht und was die Flüchtlinge sagen. Dieser Wirklichkeit stellt der Film ideologisch verblendete Politiker entgegen, die Millionen Zuwanderer mit falschen Versprechungen nach Europa locken. Und dabei wird billigend in Kauf genommen, dass viele qualvoll sterben.

Die Dokumentation »Europa Grenzenlos« setzt einen wichtigen Kontrapunkt zur Migrationspropaganda der Massenmedien. Für alle, die sich über die Flüchtlings­katastrophe unabhängig und aus erster Hand informieren möchten.

 

Freiwillige Spende

OVERCAST – KLIMAEXPERIMENTE AM HIMMEL

Ein Film von Matthias Hancke (78 Min.)

Montag, 17. Oktober 2016, 19.00 Uhr

 

OVERCAST ist ein bahnbrechender Dokumentarfilm über ein Phänomen, das für die meisten von uns nicht ungewöhnlich ist: Flugzeugstreifen, die sich zu Wolken ausbreiten und in der Folge den Himmel sowie die Sonne bedecken. Doch für einige Menschen handelt es sich dabei um das größte Umwelt­verbrechen der Menschheitsgeschichte.

Wissenschaftler haben – basierend auf Ideen, die auf das Jahr 1974 zurückgehen – eine spezifische Technologie entwickelt, das Klima künstlich zu beeinflussen. Flugzeuge könnten schädliche Chemika­lien in der Atmosphäre versprühen und somit einen Teil des Sonnenlichts von der Erde fernhalten. Könnte es sein, dass diese Geoengineering Technologie, bereits seit mehreren Jahren eingesetzt wird ohne das Wissen und Einverständnis der Bevölkerung? Sind die Streifen und der häufig milchig erscheinende Himmel das Resultat eines Klima-Experiments?

Seit über einem Jahrzehnt gibt dieses Phänomen Anlass für heftige Kontroversen und Spekulationen. OVERCAST greift diese schonungslos auf und dokumentiert das scheinbar unmögliche Unterfangen eine klärende Antwort auf die Frage zu finden, ob wir tatsächlich besprüht werden oder nicht.

 

Freiwillige Spende

RAMSTEIN – DAS LETZTE GEFECHT

Ein Film von Norbert Fleischer (96 Min.)

Montag, 14. November 2016, 19.00 Uhr

 

Während ganz Europa von einer Flüchtlingskrise abgelenkt ist, bereitet sich die NATO weiter auf einen Angriffskrieg gegen Russland vor: Die Air Base der USA in Ramstein-Miesenbach verstößt in so gut wie allem, was dort passiert, gegen das deutsche Grundgesetz. Tag für Tag werden hier Soldaten, Waffen und Munition zu den aktuellen Kriegsschauplätzen in den Mittleren und Nahen Osten transportiert. Der Film dokumentiert die heimliche Rolle des US-Luftwaffenstützpunkts in allen US-Drohnenkriegen – und das skandalöse Wegschauen der Bundesregierung.

Ohne die Satcom-Relaisstation auf der Air Base wäre der weltweite Drohnenkrieg mit einem Schlag beendet.

Friedensaktivist Wolfgang Jung wurde als Kritiker der Air Base schon mehrfach vom Verfassungsschutz verfolgt und observiert.

Jede Munitionskiste, die hinter dem Stacheldraht der Air Base in US-Transportflugzeuge verladen wird, ist grundgesetzwidrig.

 

Mit Dr. Peter Becker, Friedensaktivist Wolfgang Jung, Otto Jäckel, Albrecht Müller,
EPHK Peter Becker, Dr. Renate Philipp

Regie und Skript: Norbert Fleischer

Produktion: Frank Höfer, Steffen Höfer

 

Freiwillige Spende

SOMETHING UNKNOWN – IS DOING WE DON’T KNOW WHAT

Ein Film von Renée Scheltema  (105 Min.)

Montag, 5. Dezember 2016, 19.00 Uhr

 

Ist es möglich, in die Zukunft zu sehen? Können Gedanken die Materie beeinflussen? Was ist dran an Geistigem Heilen? Können wir Ereignisse an fernen Orten wahrnehmen? Wo liegt die Grenze zwischen echten magischen Kräften und Schwindel? Es geht um die fünf großen psychischen Phänomene: Vorauswissen, Gedankenlesen, Spontan­heilung, Telekinese und Fernwahrnehmung. Spezialisten auf dem Gebiet der alternativen Medizin und Parapsychologie, die im Auftrag der US-Regierung forschen, demonstrieren auf atemberaubende Weise den aktuellen Kenntnisstand. Mit den Mitteln der modernen Wissenschaft bieten sie überzeugende Beweise für ihre Echtheit und zeigen, dass solche Fähigkeiten ein natürlicher Bestandteil des menschlichen Wesens sind.

»Etwas Unbekanntes tut etwas, von dem wir nicht wissen, was es ist.«
Das sagte einst Sir Arthur Eddington, ein englischer Astrophysiker, der durch den Beweis der Relativitätstheorie Einstein berühmt machte.

Was »What the Bleep« für die Spiritualität war, ist »Something Unknown« für die psychischen Phänomene.

»Der beste Film über die Kräfte des menschlichen Geistes, der jemals entstand.«
Prof Charles Tart

 

Mit Rupert Sheldrake, Eric Pearl, Larry Dossey, Edgar Mitchell, Charles Tart, Dean Radin, Gary Schwartz, Melinda Connor und Roger Nelson.

Renee Scheltema war 25 Jahre lang Regisseurin, Produzentin und Kamerafrau für das holländische Fernsehen, fotografierte für Zeitungen und Magazine. Ihre bekanntesten Filme, darunter Sieben Tage in Burma und Portrait ofa Zen Coupie, liefen auf zahl­reichen internationalen Festivals. Ihr neuer Film entstand in Zusammenarbeit mit Paul Verhoeven. Sie lebt mit ihren zwei Töchtern in Kapstadt, Südafrika.

 

Freiwillige Spende